Freitag, 31. Dezember 2010

20 Tage Frost - Es ist Winter! - Frohes neues Jahr 2011

Ja, eine Erkenntnis ist im Dezember, das der Winter als Jahreszeit im Kalender steht. Nein, das ist keine neue Erkenntnis und sollte allen Menschen bekannt sein. Eines der absonderlichsten Phänomene des Winters ist der Niederschlag, der geht in Form von Schnee nieder geht und der bleibt dann auch noch liegen. Anders als Regen, der ist zumindestens meistens schnell wieder weg. Laut Wikipedia ist die Definition für ein Phänomen
Das Phänomen(oder selten das Phänomenon, Plural Phänomene / Phänomena, die Erscheinung) ist ein mit den Sinnen wahrnehmbares einzelnes Ereignis, im weiteren Sinne die sinnliche Wahrnehmung eines Ereignisses.
passt also zu Schnee.
"Weiße Weihnachten", das wollen alle sehen, haben und erleben, aber die unangenehmen Seiten des Winters will man am eigenen Leibe nicht spüren. Wir und unsere Gesellschaft erwarten, das alles so funktioniert als würde die Sonne scheinen und frühlingshafte Temperaturen herrschen. Woher kommt das? Sind wir den Winter nicht gewohnt, wollen wir uns den Unannehmlichkeiten der Witterung nicht mehr stellen? Man erwartet einfach, das die Strassen geräumt werden, egal welchen Einsatz das bedeutet. Man will ja keine Einschränkungen erfahren, 200 PS wollen immerhin durch die Stadt bewegt werden und 200 km/h sollte die Autobahn schon ergeben. Was ist mit der Bahn und den Flughäfen, die sollten sich doch gefälligst besser vorbereiten! Wir wollen schließlich zu Weihnachten in den Urlaub (genialer Weise in den Ski-Urlaub nach Österreich, weil es da "Schneesicher" ist und die keine Probleme mit dem Schneeräumen haben). Warum haben wir jedes Jahr die Probleme, haben wir überhaupt ein Problem? Vielleicht reden wir uns die Probleme auch nur ein, einen Brennpunkt zum Winter und Schnee finde ich übertrieben.
Warum reisen alle zu Weihnachten hin und her? Gab es das vor 30 Jahren auch schon? Oder waren früher die Familien nicht über die ganze Republik verteilt und die Reisewelle ging nur in die nächste Stadt oder Dorf? Ich weiss nicht woran das liegt! Ich glaube aber das die Menschen bequem geworden sind und einfach erwarten das alles funktionieren muss. Es gibt dann auch immer jemanden den man verantwortlich machen kann, wichtig ist nur das es die anderen sind. Lebensgrundsatz Nummer 1.
In dem Sinne einen guten und glücklichen Jahresbeginn 2011.

Donnerstag, 30. Dezember 2010

Heringssalat a la Heinrich

Hier ein Heringssalat Rezept, welches meine Frau von der Arbeit von einem sehr geschätzten Kollegen erhalten hat. Dieser hatte die Abteilung und alle Wohlgesonnen mit Heringssalat versorgt. Wir haben dieses Rezept letztes Jahr erstmals probiert und unsere Eltern an dem Ergebnis teilhaben lassen. Uns schmeckt es und es gab auch keine Beschwerden, wäre ja auch zu schön.


Zutaten:
8 Heringsfilet nach Matjesart oder 4 - 8 Bismark Heringe je nach Größe
1 Glas Kapern (ca. 2 EL)
4 Eier hartgekocht
1 Glas Rote Beete ca. 200g oder frische Kochen bis der Sud rot ist
300g Fleich gebraten (mager vom Kalb oder Schnitzel)
2 - 3 Äpfel sauer
250g Pellkartoffeln festkochend
50g Walnüsse
2 - 3 Gewürzgurken
1 Zwiebel rot

Alles ganz klein schneiden und Schüssel mit Knoblauch ausreiben!

Für die Soße:
1 Glas Majo 200g
150g sauere Sahne
2 EL Essig
Rote Beete Saft
Pfeffer, Zucker und Salz

Es macht einige Mühe alles zu schneiden und vorzubereiten, aber es lohnt sich. Viel Spaß!

Mittwoch, 29. Dezember 2010

Tetratec APS 300 - Ersatz der Luftpumpe

Nach ca. 4 Jahren Laufzeit musste ich die Luftpumpe der Marke Tetra vom Typ Tetratec APS 300 austauschen. Was war passiert? Das was eigentlich bei allen Luftpumpen irgendwann einmal passiert. Die Membrane hatte einen Riß. Eine Ersatzmembrane kann man beim Hersteller bestellen, wenn dann die Versandkosten hinzugerechnet werden, dann kann ich für ein paar Euro mehr auch eine ganz neue Pumpe bestellen. So habe ich die zweite Membrane dann auch neu. Es lohnt sich finanziell also nicht hier groß den Schraubendreher in die Hand zu nehmen.
Sonst bin ich mit der Pumpe eigentlich zufrieden, dieses Modell hat zwei getrennte Ausgänge und ich zwei Aquarien, deren Filter ich damit betreiben möchte. Das passt schon mal sehr gut zusammen. Das Laufgeräuch als leise zu bezeichnen, naja gelogen. Stört mich aber nicht, da die Pumpe im Arbeitszimmer steht. Der Preis von ca. 20€ ist auf 4 Jahre gerechnet auch wenig. Der Stromverbrauch wird mit 4,5 Watt angegeben, dafür kann ich nicht zwei motorbetriebene Innenfilter laufen lassen. Also alles in allem, ich bin zufrieden.

Dienstag, 28. Dezember 2010

Quarkspeise mit Orangen

Man nehme 500g Quark, 125ml Milch, 40g Zucker und 1 Päckchen Vanillinzucker und verrührt das zu einer homogenen Masse. Fertig ist die Grundlage. Für den Weihnachtsnachtisch wurde dann Orangensaft hinzugefügt, die Nachspeise in Whiskeybecher gefühlt und mit Orangenfilets ganiert.
Zum Mitnehmen für die Arbeit schneiden wir verschiedene Sorten Obst hinein, es schmeckt gut mit Bananen, Kiwis oder Nektarinen. Als eine weitere Nachtischvariante habe ich statt Orangensaft auch Pfirsichlikör und als Verzierung braunen Zucker und Pfirsichspalten verwendet. Alles ist möglich, probieren sollte man es.

Montag, 27. Dezember 2010

Mie - Nudelsalat

Eine vom Namen sehr ungewöhnliche Variante eines Nudelsalats. Es ist eigentlich auch kein Nudelsalat, sondern eher ein grüner Salat mit Mie-Nudeln. Mie-Nudeln, die asiatischen Weizennudeln, wie man sie aus den chinesischen Nudelgerichten kennt oder als Suppeneinlage, werden hier zu einem leckeren Salatdressing verarbeitet. Schmeckt lecker und knackig.


Zutaten :
1 Chinakohl
1 Bund Frühlingszwiebeln
200g gehackte Mandeln
1,5 Blöcke Mie-Nudeln
50g Butter

für die Soße:
200ml Öl
120g Zucker
50ml Essig
5 EL Sojasoße

Zubereitung:
Zutaten für die Soße mischen und mit einem Pürrierstab aufschlagen. Kohl und Zwiebeln fein schneiden. Nudeln klein schlagen, dann die Butter in einer Pfanne erhitzen, die kleinen Mie-Nudeln und die Mandeln in der Butter rösten. Kurz vor dem servieren, den Kohl und die Zwiebeln mit der Soße übergießen und die gerösteten Mie-Nudeln und die Mandeln zugeben.

Sonntag, 26. Dezember 2010

Putengeschnetzeltes auf Asiatisch

Ein recht einfaches, leckeres und leichtes Gericht ist "Putengeschnetzeltes auf Asiatisch". Das besondere ist, das bei dieser Zubereitung die Speise ihre Würze nur über das marinirte Putenfleisch erhält. Es wird nicht mit Salz oder Pfeffer gearbeitet. Das Fleisch sollte allerdings wirklich morgens früh eingelegt werden, je länger die Marinade einwirken kann, umso besser.


Zutaten:
500g Putenfilet
1 walnussgroßes Stück Ingwer
7 EL Sojasoße
1 TL Sambal oelek
1 kleine Dose Ananas  (250g)
1 rote Paprikaschote
1 kleine Stange Porree
2 Möhren
3 EL Öl (Erdnussöl ist lecker)
1 Glas Sojasprossen oder Mungobohnenkeimlinge
250 ml passierte Tomaten

Zubereitung:
Das Putenfleisch in Streifen schneiden. Den Ingwer fein reiben und mit Sojasoße und Sambal oelek verrühren. Das Fleisch in der Marinade einlegen. Die Ananasstücke abtropfen lassen, aber den Saft aufbewahren.
Paprika in Stücke und den Porree in Ringe schneide. Die Möhren in kleine Stifte schneiden.
Das Erdnussöl in einem Wok erhitzen und dann das marinierte Fleisch anbraten und danach herausnehmen. Nun das Gemüse in die Pfanne geben und andünsten.
Danach ca. 100ml Ananassaft, die abgetropften Sojasprosse, die Ananas, die passierten Tomaten und das Fleisch hinzugeben und alles erhitzen.

Dazu schmeckt Reis, guten Appetit

Samstag, 25. Dezember 2010

Joghurt Limetten Mousse

Der Nachtisch zu unserem Weihnachtsmenü war ein Rezept aus "Wünsch Dir Sass", natürlich von Rainer Sass. Hörte sich lecker an, wurde ausprobiert und es war lecker! Bei uns wurde die Masse in einen Whiskeybecher gefüllt und dann serviert. Hier nochmal das Rezept :


Zutaten:
150g Naturjoghurt
150g Creme fraiche
3 Blatt Gelatine
50g Puderzucker
20g Zucker
2 Eiweiß
150g Sahne
1 Bio- Limette

Zubereitung:
Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Limette waschen, trocknen und die Schale abreiben. Die Zitrusfrucht teilen und den Saft auspressen. Limettensaft mit Joghurt, Creme fraiche, Puderzucker und Zucker verrühren. Die Gelatine aus dem Wasser nehmen, tropfnass in einen kleinen Topf geben, leicht erwärmen und unter Rühren auflösen.
Die Gelatine zur Joghurtmasse geben, alles etwas ruhen und auskühlen lassen. Eiweiß und Sahne getrennt steif schlagen und vorsichtig unter die Joghurtmasse heben, damit die Creme besonders leicht und luftig wird. Wer mag, kann noch etwas von der geriebenen Limettenschale hinzufügen. Die Limettenmousse für mindestens drei Stunden abgedeckt in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen.

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Petersilien Pesto

Nach einigen Versuchen haben wir ein Rezept gefunden bzw. entwickelt um die berühmt berüchtigte grüne Soße / Pesto selbst herzustellen. Man muss ein bisschen experimentieren, daher habe ich hier auch auf irgendwelche Mengenangaben verzichtet.

Alle Zutaten werden zusammen mit einem Pürierstab zerkleinert. Zu Beginn des Zerkleinern wird nur Traubenkernöl hinzugefügt und dann nach und nach Olivenöl. Die Pesto kann auch später immer mit Olivenöl wieder verlängert und geschmeidig gerührt werden. Bei den Pinienkernen auch relativ vorsichtig sein, am Anfang hatten wir immer zu viele Kerne verarbeitet, dann schmeckt das Ganze zu nussig. Hier ging wirklich probieren über studieren.

Zutaten :

gehackte Petersilie (TK geht auch)
Knoblauch
Pinienkerne
geriebenen Parmesan oder anderen italienischen Hartkäse
Traubenkernöl und Olivenöl
Pfeffer und Salz

Sonntag, 19. Dezember 2010

Brokkoli - Schinken - Auflauf mit Gorgonzola

Ein wirklich leckeres Rezept, Brokkoli und Schinken gepaart mit dem kräftigen Gorgonzola ist ein kleines Geschmackserlebnis. Das Gericht hat nur einen Nachteil (Vorteil?), ich bin hier in diesem Haus der einzige der es richtigt gerne verzerrt. Ich muss es mir also selber machen und recht freundlich drum bitten, was aber auch funktioniert. Also hier das Erfolgsrezept:


Zutaten:
300g Kartoffeln
Salz
300g Brokkoli
Gemüsebrühe
80g geräucherter Schinken

für den Guss
2 Eier
200g Sahne
Pfeffer
Paprikapulver
Oregano, Thymian
80g Gorgonzola

Zubereitung:
Kartoffeln schälen, kochen und in dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Brokkoli in der Gemüsebrühe blanchieren und abtropfen lassen. Schinken locker aufrollen und mit den Kartoffelscheiben und den Brokkoliröschen in eine Auflaufform schichten. Eier mit Sahne verrühren, mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Oregano und Thymian würzen. Die Masse über das Gemüse gießen und den in Stücke zerkleinerten Gorgonzola darauf verteilen. Den Auflauf im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen.

Guten Appeitit

Freitag, 17. Dezember 2010

Der Leitwert oder wann wechsel ich wieviel Aquarienwasser?

Es war immer eine wichtige Frage, in welchen Intervallen wechsel ich das Wasser und auch wieviel Wasser? Ich habe jahrelang bei meinem Wasserwechsel nur geschätzt und auch so manches Mal hatte das Wasser schon einen gelben Stich und das war dann schon sehr grenzwertig. Wie komme ich der Sache aber näher und kann die Intervalle optimieren und auch die Menge des Wassers. Hier bin ich irgendwann mal auch die Seiten von www.afizucht.de gestoßen. Hier werden die Möglichkeiten eines Leitwertmessgerätes, wie ich finde bestens erklärt und weitere Erläuterungen zum Wasserwechsel. Es hat dann noch eine Weile gedauert und ich konnte ein Leitwertmessgerät im Internet ersteigern. Ich hatte das Glück eine Hanna DIST 5 HI 98311 für ca. 11 Euro zu erwerben. Aktueller Preis bei Amazon ca. 124 Euro. Es gibt also nach die Schnäppchen.


Was mache ich damit, zuerst habe ich mein Ausgangswasser gemessen, wie es aus der Leitung kommt. In meinen Fall 280 µS/cm. Dann wurden das Aquarienwasser gemessen. Ich habe im ersten halben Jahr, diese Messung wöchentlich wiederholt und immer wenn der Leitwert des Aquarienwassers 50 µS/cm höher war als der Leitwert des  Ausgangswasser habe ich einen Wasserwechel gemacht. Irgendwann kennt man seine Aquarien und den nötigen Intervall für den Wasserwechsel. Jetzt kann man auch erahnen wieviel Wasser man wechseln muss um mit dem angestrebten Intervall über die Runden zu kommen. Ändern man irgendwas Besatzdichte und damit die Futtermenge, so muss man die ein oder andere Probemessung durchführen, um wieder einen Überblick über den Leitwert zu bekommen. Jetzt messe ich eigentlich immer nur noch bei Wasserwechsel selber um eine Gewissheit zu haben keiner Fehlereinschätzung zu unterliegen.
Bei meinem zwei Pflanzenbecken, die eine Menge Schnecken und Garnelen beherbergen, ist allerdings ein gegenläufige Entwicklung festzustellen, hier sinkt der Leitwert. Das ist über den Verbrauch von Mineralien durch den Wirbellosen zu erklären.

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Neues im Aufbau des Blogs

Um vorallem nicht selbst die Übersicht zu verlieren, habe ich die bisher gebloggten Rezepte und Rezept-Links auf einer Seite in einer Zusammenfassung veröffentlicht. Diese Sammlung an Rezepten werden ich dann auch bei den nächsten Blog-Einträgen immer aktuell halten. Alle Einträge sind weiterhin verlinkt und können von der Seite heraus aufgerufen werden.
Man findet diese Seite oben im Kopf der Seite zwischen Startseite und Impressum unter dem Menüpunkt Rezepte.
Also auch hiermit viel Spaß.

Dienstag, 14. Dezember 2010

Winterlandschaft im Dezember

Der Schnee hat uns innerhalb von drei Stunden wieder fest in den Griff bekommen. Wir sind wieder leicht eingeschneit, die Kinder freut es, die Autofahrer fragen sich "Was soll das?" (frei nach Grönemeyer). Gefühlt glaube ich haben wir in den letzten Jahren reichlich Schnee abbekommen, vielleicht ist mir das früher aber auch nicht so bewußt geworden. Was soll's, darüber möchte ich jetzt keine Statistik lesen oder anfangen, das gibt es sicher schon. Deshalb hier die Bilder des heutigen Tages:


Sonntag, 12. Dezember 2010

Joghurtsauce mit Kräutern

Wir machen seit dem Sommer diesen Jahres immer eine leckeres Dressing zu unseren Salaten auf Joghurtbasis. Zuerst haben wird das zu einem gemischtem Salat ausprobiert und waren begeistert. Es schmeckt auch sehr gut zu einer einfachen Kreation aus Eisbergsalat und geraspelten Möhren und in einem weiteren Schritt sogar nur mit geraspelten Möhren.


Zutaten und Zubereitung:
1 Becher Joghurt (150g) mit
1 TL Senf, Salz und Pfeffer
2 EL Kräuteressig,
1 EL Öl und
geriebenen Knoblauch gut verrühren.
Schnittlauch und/oder Petersilie und/oder Dill dazugeben.

mmmmhhhhhh lecker und erfrischend.

Freitag, 10. Dezember 2010

Bei der Fütterung : Pangio kuhlii

Ich habe hier nur ein paar Bilder, die meine Dornaugen bei der Fütterung zeigen. Das Besondere war, das die Tiere normaler Weise sehr zurückhaltend sind. An diesem Tag aber waren sie extrem hektisch und es waren fast alle Tiere zu sehen. Das Zählen gestaltet sich aber auch wirklich schwierig.
Wenn man auf die Bilder klickt werden diese auch noch größer... viel Spaß...











Montag, 6. Dezember 2010

Nikolausgedicht - Weihnachtsgedicht

Diese Jahr ist das Gedicht zum Nikolauslaufen bei unseren Kindern ein Weihnachtsgedicht in Plattdeutsch/Plattdüütsch.
De Wiehnachtsmann

Kiek einst, wat is de Himmel so rot,
dat sünd de Engels, dei backt dat Brot,
de backt den Wiehnachtsmann sien Stuten
vör all de lütten Leckersnuten
nu flink de Teller ünners Bett
un legt jük hen un west recht nett
de Sünna Klaas steiht vor de Dör,
de Wiehnachtmann, de schickt em her,
wat de Engels hevt backt,
dat shüt jü probeirn
und smeckt dot good, 
dann hört se dat gern
un de Wiehnachtmann smunzelt, 
nu backt man mehr
ach, wenn doch erst mol Wiehnachten wär.

Samstag, 4. Dezember 2010

Berliner Brot

Wir haben die Tage, ganz weihnachtlich, Berliner Brot gebacken. Ich hatte irgendwie die Erinnerung, das schon mal gegessen zu haben, wusste aber nicht wo, bei wem und wann. Also Rezept genommen und ausprobiert. Es hat Lebkuchencharakter und muss am Ende noch in einem warmen Zustand geschnitten werden, da es nach dem Abkühlen recht fest wird und sich dann nicht mehr gut schneiden lässt. Wir lagern die Stücke in einer Blechdose mit Backpapier zwischen den Lagen. Sensationell lecker!


Zutaten:
100g zerkleinerte Haselnüsse
100g zerkleinerte Mandeln
500g Mehl
500g Zucker
3 EL Kakao
2 TL Zimt
1 TL Nelkenpulver
1 EL Backpulver
2 EL saure Sahne
4 Eier

Zutaten für den Guß:
100g Puderzucker
2 EL heißes Wasser

Zubereitung:
Alles zusammen verkneten und anschließend auf ein gefettetes Backblech ausrollen. 20-30 min bei 200 Grad backen
Puderzucker und Wasser zu einem Guß verrühren. Nach dem Backen diesen Guß auf das noch heiße Berliner Brot verteilen und dann das Blech nochmal für ca. 2 min in den ausgeschalteten Backofen geben. Danach das Berliner Brot in ca. 2 x 5 cm große Stücke schneiden.

Das schmeckt nach Advent und Weihnachten, lecker! Guten Appetit.


Donnerstag, 2. Dezember 2010

Tanganjika-See Becken 450l

Mein zweites Geröllbecken ist ein 450l Aquarium. Das Becken hat schon ein recht stolzes Alter von ca. 25 Jahren, so genau läßt sich das nicht mehr nachvollziehen. Das Becken ist mit zwei Bodenbohrungen versehen und einer eingeklebten Seitenscheibe in der rechten hinteren Ecke. Hier besteht ein Oberflächenablauf, über den, dann durch die erste Ablaufbohrung das Wasser in ein Filterbecken läuft. Die Fallkammer ist mit Biobällen gefüllt. Aus dem Filterbecken wird das Wasser mit Hilfe einer Pumpe durch die links im Aquarium angebrachte Bohrung wieder in das Becken zurückbefördert. Das Filterbecken selber besteht aus 4 Kammer, die mit einem groben Filterschwamm und zweimal mit Tonröhrchen gefühlt sind. In der letzten Kammer befindet sich die Pumpe und eine Heizung.
Der Bodengrund besteht aus meinem überall verwendetem Lotsand aus dem Daverdener Sand- und Mörtelwerk. Dem Fischbesatz angepasst besteht hier die Einrichtung aus überwiegend schräg an die Rück- und Seitenwände gestellt Steinplatten, sowie relativ wenigen höhlenbildenden Steinformationen. In diesem Becken leben ein größer Trupp Cyprichromis spec. aff. leptosoma "Jumbo Tricolor" und Lamprologus speciosus.

Samstag, 27. November 2010

Rotweinkuchen vom Blech

Hier mal ein Kuchenrezept, welches ich wiedermal von Chefkoch.de gezogen habe. Wir haben es ausprobiert, geht glaube ich recht einfach (hat meine Frau gemacht und ich hab nur assistiert). Schmeckt recht lecker, muss aber sagen ist nicht der absolute Überflieger in Sachen Kuchen. Da zählt mein Urteil aber nicht wirklich, da ich kein Back- und Kuchenfreak bin. Hier aber trotzdem das Rezept:

Zutaten:
  Für den Teig:
250 g Butter, Halbfett
250 g Zucker
Ei(er), getrennt
300 g Mehl
25 g Kakaopulver
1 Pck. Backpulver
200 ml Wein, rot
100 g Schokolade, fein gehackt
  Für die Glasur:
200 g Kuvertüre, Zartbitter

Zubereitung
Für den Teig Butter mit Zucker sehr schaumig schlagen. Die Eigelbe nacheinander einzeln unterrühren.
Mehl mit Kakao und Backpulver vermischen und portionsweise abwechselnd mit dem Rotwein einsieben und gut unterrühren. Das Eiweiß mit etwas Salz sehr steif schlagen und zusammen mit der Schokolade darunter heben.

Den Teig auf ein gefettetes Blech (am besten mit Backrahmen) streichen und bei 180°C etwa 35-40 min backen.

Den Kuchen abkühlen lassen. Dann die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und den Kuchen damit überziehen.

Viel Spass beim Nachbacken.

Donnerstag, 25. November 2010

Schulanfang, Einschulung und Elternpflichten - Und was davon übrig ist

Ich berichtete vor ein paar Wochen schon einmal unter dem Thema Schulanfang, Einschulung und Elternpflichten von einem Brief der Schulleitung an die Eltern der Grundschüler unserer Schule. Ich fand den Brief mutig und korrekt. Immer noch Respekt.
Nun ist das Schuljahr ein paar Wochen alt und man kann ein Fazit ziehen und das fällt leider ganz ernüchternd aus, denn gebracht hat es gar nichts. Die Lage ist sogar so, daß die Hausaufgaben bzw. die nicht gemachten Hausaufgaben größes Thema sind. Viele Kinder "vergessen" ihre Hausaufgaben bzw. machen diese einfach gar nicht. Es ist auch scheinbar niemand im elterlichen Bereich vorhanden, der sich dafür interessiert. Jede "vergessene" Hausaufgabe wird von den Lehrern auf einer Liste vermerkt und wenn der Spitzenreiter fast zwei dutzend Eintragungen in ca. 8 Wochen bekommt und dann sich andere Erziehungsunfähige Erziehungsberechtigte sich brüsten, das ihre Kinder nur 14mal die Aufgaben nicht gemacht haben, dann bin ich überzeugt, das hier etwas wirklich falsch läuft.
Hier werden nicht nur die anderen Kinder benachteiligt, weil Sie in der nächsten Unterrichtsstunde nicht normal mit dem Stoff weiterarbeiten können, da erstmal eine Bestandsaufnahme gemacht werden muss. Es fehlt den unwilligen Kindern auch der Unterrichtsstoff, auf den man nun gerne weiter aufgebaut hätte. Weiterhin werden auf die Kinder, die ihre Aufgabe gewissenhaft und sicherlich auch nicht immer gerne gemacht haben, aber sie wurde gemacht, mit einen Gefühl geprägt, das hier keine Konsequenz erfolgt. Die Eltern werden zwar entsprechend angeprochen, aber eine Änderung an der Situation wird dadurch nicht herbeigeführt. Die Kinder vergessen weiterhin ihre Aufgaben und die fleissigen werden immer mehr gefrustet.
Schlimm für die betroffenen Kinder ist aber doch vorallem, das hier in der Grundschule ein Basiswissen vermittelt werden soll. Wenn das bei den Kindern schon nicht korrekt ankommen kann, so werden die Differenzen in der Zukunft des weiteren Schulbesuchs immer größer.
Es ist letztlich so gekommen, wie ich vermutet habe, die Eltern die dieser Brief ansprechen sollte, haben den nicht gelesen, wenn doch, nicht verstanden.
Hier kann man sich auch noch so viel über Bildungspolitik und -ausgaben unterhalten, es wird nicht den gewünschten Effekt haben.
Da man bei den Eltern nicht den entsprechenden Hebel ansetzen kann, wird vielleicht in naher Zukunft versucht, den Kindern selber die entsprechenden Maßnahmen für ihr Handeln spüren zu lassen, indem die geliebte AG-Stunde, dann für Hausaufgaben und besondere Schüler reserviert werden wird. Ob das zu Änderung der Situation führt - - Ich hoffe es doch, aber ich glaube nicht daran -- das habe ich schon lange aufgegeben. Leider!

Dienstag, 23. November 2010

Versicherungen Fortsetzung

Der Besuch fand statt (klick hier) und ich war doch angenehm überrascht. Das Gespräch fand in einen angenehmen Verhältnis statt, so hatte ich diesen Menschen bei seinem ersten Besuch vor ein paar Jahren auch noch in Erinnerung. Es ging aber naturlich nicht in erster Linie über meine bzw. unsere Versicherungen bei diesem Unternehmen, sondern um ein neues Angebot. Nur so läßt sich ja bekanntlich auch Geld verdienen, das ist erstmal ja auch verständlich und aus unternehmerischer Sicht notwendig. Über die beliebte Rieserrente wurde nicht gesprochen, vielleicht wurde hier auch schon alles gesagt. Es gibt aber ein Thema, da kann man eigentlich alle Eltern ein bisschen am Gewissen packen und zwar sind das Versicherungen für die Kinder. Ein recht kritisches Thema, zum einem ist man immer bemüht seinen Beschützerinstinkt frei laufen zu lassen und zu der Erkenntnis zu kommen - ja alles richtig, wichtig und muss ich auch machen. Auf den zweiten Blick kommen mir immer Zweifel, ob alles notwendig, sinnvoll und finanzierbar ist. Ich habe ein paar Tage Zeit gehabt über das Angebot nachzudenken und kann leider nicht dazu beitragen den Umsatz meiner Versicherung zu steigern. Grund ist der, das ich Glaube, wenn es um viel Geld bei einer Invalidität geht, werde ich heute zur gleichen Zeit auch eine Rechtsschutzversicherung benötigen um den entstehenden Rechtsstreit zu überstehen (finanziell). Die Versicherung wird immer bemüht sein, die Zahlung möglichst herauszuzögern und gering zu halten, deren Hebel sind lang. Ich will hier keiner Versicherung etwas unterstellen, aber ich bin in diesem Punkt ein Verfechter des Pessimismus. Andere Punkte dieses Angebotes kommen vielleicht nie in unserem Leben vor und wenn, dann könnten die Versicherungsprämie in der Summe mehr kosten, als die selbstzuleistenden Zahlung, wenn man hier wirklich Zusatzleistung im Krankheitsfall in Anspruch nehmen will bzw. muss.
Ich weiss alles eine Abwegung, eine Wette auf das Leben. Ich hoffe immer meine Entscheidungen werden die richtigen Entscheidungen sein, das weiss ich aber erst am Ende dieser unheilbaren Krankheit - mit dem Namen Leben.

Samstag, 20. November 2010

Netzfund - Die Mama

Das habe ich in einem anderen Blog gefunden und fand es sehr treffend, daher habe ich es bei mir auch noch mal gepostet.

Die Mama

4Jahre.......Mama weiß alles!
8Jahre.......Mama weiß viel!
12Jahre.....Mama weiß nicht wirklich alles!
14Jahre.....Mama weiß gar nix!
16Jahre.....Mama ist Niemand!
18Jahre.....Die gehört doch zum Alten Eisen!
25Jahre.....Mama weiß das vielleicht!
35Jahre.....Bevor wir das entscheiden, fragen wir mal Mama!
45Jahre.....Ich frage mich, wie Mama darüber...denkt!
65Jahre....Wie...gerne...würde.. ich...jetzt Mama fragen..können!

Donnerstag, 18. November 2010

Versicherungen

Jaaa Versicherungen, eine Unternehmergruppe die ich unheimlich gerne mag. Die meisten Vertreter dieser Berufsgruppe sind extrem ehrlich und aufrichtig. Mein Bestes wollen Sie immer und sind um meine Versorgung in allen möglichen schlimmen Lebenslagen besorgt. Ich bzw. meine Frau hatte vor einigen Monaten zwei dieser Spezies hier sitzen. Die Kontaktaufnahme ist schon erwähnenswert, denn man bekommt einen Anruf, einen Werbeanruf (leider nicht illegal). Hier spricht man mit einer Dame, die nur die Aufgabe hat einen Termin zu machen. Auf Nachfrage wieso und worum es geht, bekommt man nur eine Antwort: "Es ist wichtig und es betrift unsere Versicherung! Mehr wüßte man auch nicht!" Ach wie ehrlich oder ist sind die so dumm! Nein alles falsch, hier wird die Kunde bewußt dumm gehalten.
Nun der Termin war dar, die beiden netten ehrlichen Versicherungskaufmänner auch, zwar mit Verspätung und nur einer C-Klasse, dafür aber aus 50 km Entfernung angereist. Also kurz nachgedacht! 50 km hin und wieder zurück und das zu zweit! Drei Stunden Investition, die wollen also heute noch Geld verdienen, müssen sie auch bei so einem kleinen Auto. Ich dachte mir also aufpassen!
Die beiden netten jüngeren Vögel gaben sich geschickt im Gespräch, recht arrogant sogar und hatten ihren Text gut gelernt. Das ging soweit, das ein Hinweis, das in ihrem Zahlenmaterial (auswendig gelernt) ein grober Fehler ist, der von mir dreimal korregiert wurde, bei mir die Erkenntnis ergab, das die Beiden beratungsresistent sind. Ja, aber worum ging es und was wollten die uns verkaufen. Beim ersten Punkt waren wir schnell, beim zweiten erst Tage später. Eine private Rentenversicherung sollte Hartz IV sicher gemacht werden. Ok, der Hinweis, das beide Arbeitnehmer des Hauses beim Vater Staat angestellt sind, wurde wieder völlig ignoriert (Sichert einen ja auch nicht wirklich vor sozialen Ungerechtigkeiten). Ziel der Beiden war es also unsere private Rentenversicherung ruhen zu lassen und einen neuen Vertrag abzuschliessen. Zusätzlich Kosten sollten nicht entstehen (Was man uns verkaufen wollte, wurde nie erwähnt). Nachdem man sich dann auch noch über einen relativ krummen Monatsbeitrag lustig gemacht hat und sich nicht erklären konnte wieso das so ist, war mir der Kragen im Stillen geplatzt. Ich erklärte den beiden das dieser Vertrag schon älter ist und aus einer Zeit stammt zu der Sie noch zur Schule gegangen sind und die Währung mit DM abgekürzt wurde und dann mit einem krummen Umrechnungskurs zu EURO gewandelt worden ist. Deren Glück war das meine Kinder im Hause waren, denn sonst hätten Sie einen Blitzstart hinlegen müssen, ich hätte sie verjagt. Aber dann habe ich mich an meinen Arbeitskollegen erinnert und die Jungs doch machen lassen. Die Versicherungsunterlagen wurden unterschrieben und mit einen breiten Grinsen und der vermeintlichen Gewissheit Geld (Euro) verdient zu haben fuhren Sie wieder weg.
Die Fragen nach Kosten und Leistungen wollte man nicht beantworten und wurde immer nur vorgerechnet wie toll alles ist. Was wurde uns aber verkauft: Eine fondgebundene Riesterrente, bei der der Kunde das Risiko trägt. Will ich nicht haben! Der Versicherungsschein drei Tage später verriet noch mehr, denn gleiche Kosten bedeuteten nun in der Summe nur noch 75% garantierte Rentenleisung gegenüber unserem alten Vertrag. Nun wusste ich warum die so um den Brei herum geredet haben. Aber jetzt kommt wieder mein Arbeitskollege ins Spiel: Ein kurzer Brief und einen Widerspruch schreiben! Alles zurück und das geplant. Maximaler Aufwand und wenn das für die beiden arroganten Vögel oft genug vorkommt hoffentlich auch Ärger. Ich möchte nicht wissen, wie oft die Erfolg haben. Ich glaube auch das eine Beratung und Verkauf von solchen Verträgen nicht legal ist, wenn beim Verkaufsgespräch der Kunde nicht über die Risiken aufgeklärt wird. Es wurden die Begriffe Fond, Aktien und Risiko nicht einmal erwähnt. Ich wusste wieder mal warum ich diese Berufsgruppe so gerne mag..
Ach zum Schluss noch: Ich hatte vor drei Tagen einen Anruf von einer Dame, es ging ganz wichtig um meine Versicherung. Sie wisse aber nicht bescheit. Ja nee is klar! Morgen habe ich eine Termin. Übrigens: Ich habe dort nur eine Autoversicherung! Da habe ich heute noch einen roten Kopf und deshalb freue ich mich auf das Gespräch. Ich werde berichten, wie lange es dauert bis die Riesterrente auf den Tisch kommt.

Freitag, 12. November 2010

Hustensaft selbst hergestellt

Seit einigen Jahren bereiten wir den Hustensaft für unsere Kinder selbst her. Dieser Saft wird gerne von unseren Kindern getrunken und ist genauso wirksam wie Saft aus der Apotheke. Das Rezept ist aus einem Artikel der Zeitschrift "Eltern for family" aus der Januar-Ausgabe des Jahres 2005.
Hustensaft aus der Hausapotheke
Zwiebeln gehören in jede Küche - und ihr Saft in jede Hausapotheke. Er enthält Stoffe, die entzündungshemmend und antibakteriell wirken. Das Rezept für Hustensaft: 100g gehackte Zwiebel in 1/4 l Wasser mit je einem TL getrocknetem Salbei und Thymian sowie 100g braunen Kandiszucker kochen. Die Flüssigkeit lässt man so lange köcheln, bis sich der Kandis ausgelöst hat. Dieser Saft ist in einem verschlossenen Gefäß eine Woche lang im Kühlschrank haltbar. Hustenden Kindern gibt man dreimal täglich einen Teelöffel.
Der Zucker wird übrigens nicht nur hinzugegeben, damit der Saft schmeckt. Die Süße reizt über Rezeptoren in der Mundschleimhaut bestimmte Anteile des Nervensystems, die ihrerseits die Drüsen in der Brochialschleimhaut anregen. Somit wird nicht nur der Hustenreiz gelindert, sondern auch der Schleim besser gelöst.

Donnerstag, 11. November 2010

Das Gelassenheitsgebet von Reinhold Niebuhr

Folgendes sollte man sich öfters ins Gedächnis rufen.

  Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
  den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
  und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
 Ich habe es in einem Film gehört und fand es sehr passend für viele Situationen im Leben.

Freitag, 5. November 2010

Vergesellschaftung von Aphyosemion striatum mit Pseudomugil furcatus

Die beiden oben genannten Arten leben in einem Aquarium zusammen. Die Gruppe der Gabelschwanz-Regenbogenfische oder auch Gabelschwanz-Blauaugen war in der letzten Zeit auf ein Pärchen geschrumpft. Die Tiere treiben ständig und sind immer in kleineren Kämpfen verwickelt. Das ist bei einer größeren Gruppe von 10 oder mehr Tieren in der Regel auch kein Problem und führt zu keinen Verletzungen und die Aggressionen können sich auf alle Tiere mehr oder weniger gleichmäßig verteilen.
Die Killifische gelten auch als nicht gerade schüchtern und verhalten sich auch recht durchsetzungsfreudig. Der Züchter der Tiere sah auch eine gewisse Gefährdung der Blauaugen, insbesondere deren Flossenpracht durch die Killis.
Nachdem die Gruppe der Blauaugen immer kleiner wurde und die der Killifische immer größer wurde immer deutlicher, dass die Blauaugen angefressener Flossen bekommen haben. Besonders die Schwanzflosse war nur noch ein Stummel. Ich konnte aber nicht wirklich beobachten, das die Killifische hier ihr berüchtigtes Flossenfressen ausführen. Ich hatte mehr den Eindruck, das die Blauaugen den Killis bei jeder Gelegenheit nachjagen, irgend einen Ersatz für Artgenossen brauchten sie wohl. Die Sachlage und den wirklichen Verursacher konnte ich nicht eindeutig feststellen.
Jetzt nachdem nur noch ein Tier der Blauaugen im Aquarium schwimmt und zwei Wochen vergangen sind, ist die Lage relativ eindeutig. Die Flossen des verbliebenen Tieres wachsen wieder und die Killis sind entlastet vom Verdacht des Flossenknabberns. Die zwei restlichen Blauaugen haben sich gegenseitig die Schwanzflosse weggebissen. Damit hatte ich nicht wirklich gerechnet. Die Panzerwelse in dem Becken werden nicht beachtet und sind bei dem Spielchen nicht beteiligt worden. Zum Glück.

Sonntag, 31. Oktober 2010

Sarah - Eine Kegelpuppe von Cono

Hallo ich möchte mich vorstellen. Ich bin Sarah. Ich komme vom Planeten Cono und bin von Stamm der Kegelpuppen. Ich bin zurzeit auf der Durchreise und habe Völkersen besucht und werden morgen die Grundschule mir mal anschauen und mich dort eine Weile umsehen. Wenn ich mir sicher bin, hier auf nette Mitbewohner zu treffen, dann könnte ich mir vorstellen, hier auch länger zu bleiben. Aber das werde ich mir erstmal genau ansehen. Es kann aber auch sein, das ich nach Weihnachten noch zu einem anderen Planeten reisen werde. Eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen. Schau'n wir mal.


Samstag, 30. Oktober 2010

Putenschnitzel überbacken mit Brokkoli

Ein Rezept, welches sich relativ unscheinbar liest, aber in der Wirkung einmalig ist. Super lecker und wurde von uns jetzt schon für das Weihnachtsmahl ausgewählt und es wird sehr schwer es wieder von der Liste zu verdrängen. Die Herkunft des Rezept ist mir nicht mehr bekannt, vermutlich, aber unbestätigt, ist es aus einen Kettenbrief.


Zutaten:
600g Putenfilet
500g Champignon (frische sind hier Pflicht)
1 Zwiebel
Margarine, Salz, Pfeffer und Paprika zum Würzen
400g Sahne
300g Bresso
500g Brokkoli
250g geraspelter Gouda

Zubereitung:
Fleisch würzen, anbraten und in eine Auflaufform legen. Brokkoli ca. 10 Minuten vorgaren und dann über das Fleisch geben.
Zwiebeln und Pilze anbraten, mit Sahne ablöschen, Frischkäse dazugeben, schmelzen lassen und mit Gewürzen abschmecken. Dann die Soße über den Brokkoli und das Fleisch geben.
Zum Schluß alles mit Käse bestreuen und bei 160 Grad ca. 30 Minuten backen. Dazu schmecken Reis und frischer Salat.

Freitag, 22. Oktober 2010

Puntius pentazona - Die Fünfgürtelbarbe

Die Fünfgürtelbarbe ist u.a. in meinem Asienbecken beheimat und lebt mit den Keilfleckbarben in den mittleren Wasserschichten. Die Ansprüche der Tiere sind nahezu identisch denen der Keilfleckbarbe, da sie auch die gleich geografische Verbreitung hat und den selben Lebensraum bewohnt. Sie ist gegenüber der Sumatrabarbe, wesentlich ruhiger, kleiner und wohl auch friedlicher. Ja man kann fast sagen, das die Fünfgürtelbarbe ängstlicher ist und sich manchmal etwas minosenhaft zurückzieht, wenn ihnen etwas nicht behagt. Die Vergesellschaftung mit den Dornaugen und den Keilfleckbarben bereitet keine Probleme. Selbst die Garnelen werden eigentlich ignoriert, wobei, beim Garnelennachwuchs würde ich sagen, das sie den Speiseplan wohl bereichern werden.
Ich hab noch ein paar Bilder, deren Qualität aber eher bescheiden ist.



Freitag, 15. Oktober 2010

Mousse au Chocolat a la Bea

Es wurde das zweitemal von mir zum Hochzeitstag gekocht. Um dem Dreigängemenü einen würdigen Abschluß zu verleihen, wurde für den Nachtisch Mousse au Chocolat ausgewählt. Hier habe ich mich wiedermal bei der Seite www.chefkoch.de bedient. Ich möchte hier das Rezept auch wiedergeben, auf der Internetseite von chefkoch.de findet man es natürlich auch.

Zutaten:
3 Ei(er)
1 Becher Schlagsahne
200 g Schokolade (Zartbitter)
40 g Zucker
2 EL Wasser, heiß

Zubereitung:
Eier trennen, Eiweiß und Sahne getrennt steif schlagen, Schokolade schmelzen und etwas abkühlen lassen. Eigelb mit 2 EL heißem Wasser schlagen, Zucker einrieseln lassen und die Masse cremig schlagen. Die noch flüssige Schokolade unterrühren. Sofort die Sahne und den Eischnee unterheben. Die Mousse im Kühlschrank fest werden lassen.

Ich muss aber auch zugeben, das hier meine Frau mehr als tatkräftig geholfen hat, denn hier brauch man irgendwie mehr als zwei Hände. Ich will aber auch nicht unerwähnt lassen, das beim unterschlagen der Schokolade und der Sahne von mir handwerkliche Fehler passiert sind, so das die Schokolade sich etwas am Boden abgesetzt hat und nicht komplett in der Masse aufgegangen ist. Wird beim nächsten Versuch besser, denn Erfahrung ist die Summe aller Fehler.

Samstag, 9. Oktober 2010

Herbstbilder - nur mal so zum Anschauen



Eigenlob stink zwar, aber wir haben noch nicht Geruchsinternet. Die sind wirklich schön geworden.

Trigonostigma heteromorpha - Keifleckbärbling oder Keilfleckbarbe

Es sollte ein Schwarmfisch für mein Asienbecken gefunden werden. Die Eigenschaft klein und nicht Wärme liebend müssen von den Tieren erfüllt werden. Die Wahl viel auf das Keilfleckbärbling oder auch Keilfleckbarbe. Die Fische erfüllen die geforderten Eigenschaften und waren auch auf der örtlichen Zierfischbörse erhältlich und weiterhin hatte das wieder nostalgische Gründe, wie auch bei den Dornaugen.
Ich erwarb also 10 Tiere und bin heute noch begeistert von den Tieren. Sie stehen ruhig in der Gruppe zusammen, sind friedlich und laichen regelmäßig in den Morgenstunden. Es fällt so viel Laich an, das die Dornaugen regelmäßig Futter bekommen. Jungfische kommen selbstverständlich keine in dem Becken durch, diese Erwartung hatte ich auch nicht. Alles in allem ein hübscher Fisch, den ich immer weiter empfehlen kann. Evtl. werde ich günstiger Gelegenheit die Gruppe um weitere 10 Tiere aufstocken.



Freitag, 1. Oktober 2010

Boeuf Bourgignon mit Kartoffelpüree

Das Koch-Event zum Hochzeitstag stand an. Hauptgericht, sollte diesmal geschmortes Rindfleisch werden. Also wurde wieder mein Lieblingsfernsehkoch Tim Mälzer zu Rate gezogen. Ein passendes Rezept war schnell gefunden: Boeuf Bourgignon mit Kartoffelpüree
Es war relativ einfach nachzukochen, das Ergebnis war sensationell lecker! Kann ich nur empfehlen. Abwandlung gab es nur in der Rinderschulter, die ich gegen Rinderhüfte tauschen musste, da unser Schlachter keine Rinderschulter zur Verfügung hatte. Sollte aber keinen großen Unterschied machen. Kartoffelpüree dazu passt gut und läßt die wirklich leckere Soße gut aufnehmen. Nach der Garzeit war das Fleisch wunderbar zart und saftig, ein Genuss! Wiederholenswert....

Samstag, 25. September 2010

Pangio kuhlii - Geflecktes oder Halbgebändertes Dornauge

Für mein Asienbecken suchte ich einen Bodenbewohner, hier kamen für mich kleine Schmerlen in Betracht. Kurze Erinnerung an meine Anfangstage und die Wahl viel auf die Dornaugen. In meinem ersten Becken vor mittlerweile 30 Jahren hatte ich auch mal welche und wenn ich mich zurück erinnere, so habe ich damals alles falsch gemacht. Die armen Tiere mussten als Paar leben. Ich hab sie als hecktische "auf und ab" Schwimmer im Gedächnis. Nein so sollte es heute nicht sein.
Ich habe mir eine Gruppe von 10 Tieren gekauft und in ein Becken mit reichlich Verstecken untergebracht. Das nervöse Schwimmen dauerte nur ein paar Stunden und heute leben die Schmerlen eher ruhig und sehr zurückgezogen. Zur Fütterungszeit sind die meisten Tiere im vorderen Bereich vorhanden, aber immer bereit sofort in das sichere Versteck zu verschwinden. Ich denke im großen und ganzen eine gute Wahl.
Auf dem dritten Bild ist ein Exemplar abgebildet, dessen Artbestimmung mir nicht möglich ist, vielleicht kann man mir dabei helfen.

Freitag, 17. September 2010

Röstbrot mit Paprika-Salsa

Als Vorspeise zu unserem Hochzeitstagsessen gab es dieses Jahr Röstbrot mit Paprika-Salsa. Das Röstbrot ist aus dem klassischem Bruschetta entwendet. Einfach Baquettebrot in Scheiben geschnitten und im Backofen leicht kross gebacken und anschließend mit Knoblauch eingerieben. Dazu wird eine Paprika-Salsa gereicht. Hier werden rote, grüne und gelbe Paprika enthäutet und sehr klein gewüfelt. Dazu kommt klein gehackter Rosmarin und Knoblauch. Das ganze mit Olivenöl und Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und ziehen lassen. Das Originalrezept habe ich aus dem Kochbuch von Tim Mälzer.

Freitag, 10. September 2010

Schnitzel mit Tomaten und Knoblauch

Hier mal ein leckeres Rezept für die etwas andere Schnitzelvariante. Schnitzel in einer Tomatensauce mit Knoblauch. Als Beilage haben sich sowohl Reis als auch Pommes bewährt. Die gleiche Soße kann man auch problemlos für eine Nudelzubereitung verwenden.


Zutaten:
4 Schweineschnitzel
500g passierte Tomaten oder Tomaten in Stücke
1 TL getrockneter Oregano
125ml Rotwein
3 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer
Zubereitung:
Die Knoblauchzehen in dünne Scheiben schneiden.
In einer Pfanne 2 EL Olivenöl erhitzen. Die Schnitzel hineingeben, von beiden Seiten kräftig anbraten. Das Fleisch heraus nehmen, mit Salz und Pfeffer würzen und auf einem Teller beiseite stellen.
Das Bratfett abgießen, Olivenöl in die Pfanne geben und erhitzen. Die Knoblauchscheiben sanft darin anbraten, Oregano einstreuen und die Tomaten einrühren. 125 ml Rotwein angießen, alles kräftig aufkochen lassen und die Sauce unter Rühren etwas einkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Schnitzel mit dem angesammelten Fleischsaft in die Sauce geben und zugedeckt bei kleinster Hitze in etwa 20 Minuten fertig schmoren. Das Fleisch dabei einmal wenden

Freitag, 3. September 2010

160er Becken 2 - Das Asiatische

Nachdem der erste Versuch mit einem Pflanzenaquarium gut funktioniert hat und auch mein Gefallen gefunden hat, hatte ich natürlich den Gedanken, das ganze nochmal zu machen. Getreu dem Motto: "Aquarien hat man immer zu wenig.".So musste also noch ein Becken her. Was machen? Das erste Becken war mit drei Arten besetzt aus drei Kontinenten, ich denke das kann man machen. Aber? Nein, diemal sollte ein Thema her. Das war auch schnell gefunden, es sollte ein Asien-Becken werden.
Das Becken wurde dann mit viel Holz eingerichtet um entsprechende Verstecke zur Verfügung zu stellen. Denn Ziel waren Schmerlen und/oder Labyrinther zu pflegen. Die Beflanzung kann aus meinem 160er Becken 1 Valisnerien in Unmengen, Cryptos, Moos und Hornkraut. Die Filterung wieder nach einem bewerten Prinzip des Hamburger Mattenfilter, so konnte ich ohne weitere Stromkosten meine Membranpumpe nutzen, denn die hat zwei Ausgänge und damit auch genug Power. Eine Heizung habe ich mal wieder nicht installiert und die Beleuchtung wieder einmal unterdimensioniert mit 18 Watt. Das Becken wirkt dunkel durch die vielen Pflanzen und den dunklem Holz, das hat aber einen gewissen Reiz.
Der Fischbestand begann mit 10 Keilfleckbarben (Keilfleckbärblingen) Trigonostigma heteromorpha (früher waren es die Gattung Rasbora). Später habe ich nochmal 10 Dornaugen Pangio kuhlii und 6 Fünfgürtelbarben Puntius pentazona eingesetzt. Den Fischbesatz werde ich aber in späteren Beiträgen noch genauer beschreiben. Ein nach dem anderem.

Freitag, 27. August 2010

Hibiskus oder Eibisch

Hier einfachmal ein Bild zum zeigen, denn dieses Jahr blüht unser Hibiskus besonders schön . Wahrscheinlich ist es ein Straucheibisch (Hibiscus syriacus). Er stammt aus Asien, dem Orient und aus Japan.

Samstag, 21. August 2010

Moral, Verantwortung und Fahrerflucht

Moral, Verantwortung und Fahrerflucht drei Begriffe die erst auf den zweiten Blick miteinander zu tun haben. Die Moral ist etwas, was man intelligenten Geschöpfen beibringen, anerziehen und vorallem vorleben kann und sollte. Ich denke es ist das Wissen um die Dinge, die man aus moralischen Gründen nicht tut oder in manchen Situation tun sollte. Das ist schonmal Grundsätzlich nicht leicht und beginnt auch schon im ganz kleinen Rahmen.
Die Verantwortung, hier wird es vielleicht noch schwieriger. Denn Verantwortung kann oder muss man übernehmen, Verantwortung kann man auch wieder abgeben. Nur wann man was macht ist vielleicht wieder im Zusammenhang mit der Moral zu sehen. Man kann Verantwortung für andere übernehmen, bei den eigenen Kindern kann man sich dieser Verantwortung nicht entziehen. Ebenso kann man sich der Verantwortung für sein eigenes Handeln nicht entziehen. Nein, das ist ja falsch! Man kann sich der Verantwortung entziehen, aber nur, wenn die Moral bzw. die falsche oder nicht vorhandene Moral das zulässt. Und jetzt sind wir bei dem Punkt, wo die Fahrerflucht ins Spiel kommt. Welche Moralvorstellung muss man haben, das man sich der Verantwortung seines eigenen Handeln, welches auch mal ein Fehler sein kann, nicht stellt. Man nicht den Mut hat sich hinzustellen und zu sagen "Ich war es, tut mir Leid ich habe nicht aufgepasst." Statt dessen vielleicht ja denkt "Glück gehabt mein Auto hat nichts und bei dem anderen sehe ich nichts." Das ist etwas was mich aufregt, besonders wenn ich der Leidtragende bin.
Finanzielle Gründe kann es kaum geben, denn jeder hat (sollte eigentlich) eine Haftpflichtversicherung haben. Wenn Alkohol getrunken wurde kommt wieder die Moral und die zu übernehmende Verantwortung ins Spiel, aber damit ist es dann meist nicht besonders gut bestellt. Ich hasse solche Geschöpfe, habe Anzeige erstattet und muss leider für den Schaden selber aufkommen.
Übrigens das Auto ist eigentlich ein wirtschaftlicher Totalschaden.

Ach wer was weiss:
Diensthop Waldmanns Heil - Spanisches Buffet am Samstag 14. August 2010 - wir haben jetzt einen kaputten roten Opel Astra Kombi. Ich spreche 200 Euro Belohnung für sachdienliche Hinweise in Form von Autokennzeichen oder Namen und Adresse die die Ermittlung des armen Geschöpfes ermöglichen aus.

Freitag, 20. August 2010

Gebrannte Mandeln

Gebrannte Mandeln sind der Klassiker auf den Jahrmärkten. Bald ist es wieder soweit für diese Leckerei. Aber man muss sie nicht unbedingt teuer kaufen, sondern das selbermachen geht auch. Hier dazu ein einfaches Rezept:


Zutaten:
200g Mandeln
125ml Wasser
 200g Zucker
1 Pck. Vanillezucker

Zubereitung:
Wasser, Zucker und Vanillezucker in eine Pfanne geben und aufkochen lassen, dann die Mandeln dazugeben und solange kochen lassen bis die Masse karamellisiert und die Mandeln anfangen zu glänzen. Ganz wichtig ist dabei ständig rühren. Die gebrannte Mandeln zum Abkühlen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech schütten.

Dann schnmecken lassen und nicht an die Kalorien denken. Guten Appetit....

Samstag, 14. August 2010

Autoversicherung Teil 3

So es ist vollzogen. Nein! Ich habe nicht meine Versicherung gewechselt, zum Glück. Aber das hätte ich in meiner sturen Art auch durchgezogen. Nein, man mag es nicht glauben, denn meine Versicherung ist jetzt auch davon überzeugt, das ich ein neues Auto habe und nicht meine Frau. Den kleinen Kunstfehler der monatlichen Abbuchung werde ich bei Gelegenheiten den Damen und Herren auch wieder abgewöhnen und zu einer Jahreszahlung übergehen. Ende Gut alles Gut.

Freitag, 6. August 2010

Schulanfang, Einschulung und Elternpflichten

Diese Woche hat das neue Schuljahr angefangen und am Samstag werden/wurden die Schulanfänger eingeschult. Für die Kleinen noch spannend. Für uns Eltern gab es im Vorfeld der Ferien einen, wie ich finde, bemerkenswerten Brief an alle Eltern. Dieser Brief enthielt einen Absatz, den ich persönlich sehr gut finde, vielleicht mutig, aber dafür sage ich "Respekt", das muss man auch erstmal bringen. Ich möchte das hier gerne zitieren und damit zu 100% unterstützen :
Nun kommt Ihr Kind morgen mit dem Zeugnis nach Hause, das darüber Auskunft gibt, wie es im vergangenen Jahr gearbeitet und gelernt hat. Und da gibt es eine sehr große Zahl von Schülerinnen und Schülern, die sich gewissenhaft auf den nächsten Schulvormittag vorbereiten, ihre Hausaufgaben erledigen und das auch noch gerne machen. Doch jeden Vormittag werden diese fleißigen Kinder daran gehindert, sofort mit den nächsten spannenden Herausforderungen beginnen zu können, weil eben in jeder Klasse zu viele ihre Hausaufgaben "vergessen" haben. Niemand "vergisst" Hausaufgaben, weil wir mit dem täglichen Tafelanschrieb und dem Hausaufgabenheft eine gute Methode des Erinnerns eingeführt haben. Und sie können mir glauben, das wird in allen Klassen so gemacht. Natürlich darf ein Kind einmal etwas vergessen - das geht uns allen so -, doch dieses Kind zeigt am nächsten Tag ehrliche Verzweiflung und Reue. Aber grinsend zu erfahren, dass zum wiederholten Mal keine Hausaufgaben gemacht worden sind, ist eine Störung des Unterrichts. Ab dem nächsten Schuljahr werden alle Kolleginnen nur noch schnell auf einer vorbereiteten List notieren, wer keine Hausaufgaben gemacht hat und nach dem dritten Mal lade ich Sie als Eltern zu einer Schulung ein, wie Sie Ihren Elternpflichten nachkommen und ihr Kind unterstützen können. Für mich und das Kollegium sind ab sofort die Kinder wichtig, die lernen wollen.
 Ich sage: Richtig so! Es wird aber nicht die Angesprochen ansprechen!

Sonntag, 1. August 2010

Autoversicherung Teil 2 und nicht der Letzte!

Vier Wochen sind nun ins Land gezogen und viel Wasser die Leine und die Weser heruntergeflossen, nur meine Versicherung hat es immer noch kapiert, was der dumme Kunde den möchte will. Nach diversen telefonischen Gesprächen und einer Email die eine Erklärung für Kindergartenkinder beinhaltete, hat immer noch niemand verstanden, dass ich ein Auto gekauft habe und dieses nun versichern möchte. Nein nicht meine Frau möchte mein Auto versichern und auch wie im letzten Versuch vor 3 Tagen ich das Auto meiner Frau nicht. Es ist doch ganz einfach: 1 Frau und 1 Auto und 1 Mann und 1 Auto. Nebeneinander oder wie auch immer, aber niemals quer. Also heute Antrag online gestellt und vermutlich habe ich jetzt das totale Chaos gestiftet. (I am evil - und wie!!! - Achtung drei Ausrufezeichen - ist ein Insider).
Einen Versuch haben die noch, dann gucke ich welche Versicherung im Jahre 2011 mir mein Geld klaut und mich gescheißt.
Also das ist noch nicht der Letzte Teil - das wird eine Trilogie!

Naturschauspiel?

Ein Regenbogen bei strahlenden Sonnenschein durch Kondensstreifen in der Luft.

Freitag, 30. Juli 2010

Neocaridina heteropoda var. red

Nur mal ein Bild zum zeigen, wenn die Scheibe sauber gewesen wäre, so hätte man das Bild als noch gut bezeichnen können, aber so...
Man sieht aber, das diese Garnelen wirklich rot sein können, natürlich nicht alle, aber immer mal wieder. Hier noch ein Link der mehr Informationen und noch mehr Bilder liefert. Ich glaube zu dieser Garnele ist schon alles geschrieben, daher habe ich keine Lust das auch noch zu tun.

Freitag, 23. Juli 2010

Cryptocorynen Fäule

Ein bisher recht kontrovers diskutiertes Thema in vielen Foren ist die Cryptocorynenfäule. In meinen Becken äußert dieses Schauspiel wie folgt: Innerhalb von 24 bis 48 Stunden verfällen alle Blätter. Ja sie zerfallen richtig, sie werden weich, schmierig und lösen sich dann auf. Dabei kann man zugucken. Um eine zu große organische Belastung zu vermeiden, sauge die das was übrig bleibt mit einem Schlauch ab. Die Wurzeln lasse ich unangetastet, denn nach ein paar Wochen zeigen sich die ersten Blätter und nach einem halben Jahr sieht alles wieder normal aus.
Was ist der Auslöser? Eine gute Frage! Ich meine jede Veränderung am Aquarium kann der Auslöser sein. Bei meinem 160er ging es jetzt 2 Jahr gut, dann habe ich einmal den Wasserwechsel um eine Woche verschoben und nicht die Wasserlinsen abgekeschert. Dann kam nach 3 Wochen der Wasserwechsel und ein Abkeschern der Wasserlinsen, damit wieder Licht ins Aquarium und 36 Stunden später waren meine Cryptos wieder Legende. Ich hab noch ein paar alte Bilder aus 2008 gefunden. Erstes mit den letzten Resten an Blättern und das zweite mit den ersten neuen nach einem Monat.

Montag, 19. Juli 2010

Oleander

Unser Oleander macht sich prächtig im Kübel. Folgende Bilder beweisen, das er blüht. Ich hatte keine Ahnung das ein Oleander blüht, eigentlich wusste ich nichts von dieser Pflanze, daher habe ich ein paar Fakten gegoogelt und hier zusammengetragen.

  • Der Oleander (lateinisch Nerium Oleander) gehört zur Pflanzengruppe der Hundsgiftgewächs
  • Er wird seit rund 400 Jahren in Mitteleuropa gezüchtet
  • Oleander hat ein großes Verbreitungsgebiet in einem Streifen von Marokko und Südspanien über das ganze Mittelmeergebiet, den Nahen und Mittleren Osten, Indien bis China.
  • Die Blätter sind ca. 6 - 10 Zentimeter lang und sind jeweils zu drei Exemplaren wie ein Quirl an einem Ast stehend angeordnet
  • Je fünf Kelch-, und Blütenblätter besitzt die Trugdoldenblüte und ist ab Juni bis September zu sehen
  • Die Pflanze liebt die Wärme und daher sollte sie am wärmsten Standort aufgestellt werden
  • Aufgrund seiner extremen Giftigkeit sollte der Saft eines Oleanders nie in den Mund oder gar in die Augen gelangen, weil dies Kopfschmerzen, Krämpfe, Übelkeit, Herzlähmungen und Hautreizungen verursachen kann.   
  • Da die Blätter des Oleander extrem bitter schmecken, ist die Gefahr gering, dass kleine Kinder Oleander im Garten verzehren könnten.  

Freitag, 9. Juli 2010

Autoversicherung

Nichts einfacher als eine Autoversicherung abzuschliessen, oder? Denkste, falsch! Wenn ich das mache wird wieder ein Ereignis Ärgernis daraus. Was sollte geschehen (das ist einfacher!), ich kaufe ein Auto und verkaufe mein altes Auto. Also werde ich das neue Auto anmelden, das geht sinnvollerweise nur wenn man eine Autoversicherung angeben kann. Also muss man mit einer Autoversicherung Kontakt aufnehmen, das ist soweit einfach und in meinem Fall geschehen. Das Auto wurde angemeldet. Jetzt kommt der Punkt an dem es spannend ärgerlich wird. Ich muss die Vertragsdetails festlegen, das macht man in der Regel mit einem Angestellten der Versicherung. Wenn dieser aber keine Lust hat, sich mit dem blöden Kunden (Achtung : Kunde droht mit Auftrag) abzugegeben, sprich diesem Kunden einen Besuch abzustatten, dann kann man das in Zeiten moderner Kommunikationsmittel auch per Email regeln. Nach kurzer Klärung, ob dieser Geschäftsabschluss auch ohne meine persönlich Unterschrift möglich ist (ja ist er, super) konnte es los gehen. Also nichts leichter als das, alle Vertragsdetails notiert, Fahrzeugschein gescannt und ab durch die Datenleitung, ist dort in der Zweigstelle auch angekommen. Dann standen plötzlich alle auf der Leitung!
Der Versicherungsschein kommt und ja super! Plötzlich die Erkenntnis, daß es Dinge in Deutschland gibt, die es rechtlich nicht geben kann. Ich (nein meine Frau) hatte plötzlich ein Auto ohne Versicherung. Mein altes Auto wurde nicht im Computersystem gefunden und so musste das verkaufte Auto ja wohl das Auto meiner Frau gewesen sein. Kling doch logisch, oder? Ich bin froh das wir noch ein Auto hatten, wer weis welches Auto sonst ohne Versicherung gewesen wäre, mein Vater hätte da auch eins anzubieten (Teilte mir die Versicherung im telefonisches Gespräch mit - Achtung Datenschutz!!! Herausgabe von persönlichen Daten.). Also was tun, richtig,  bei der Versicherung anrufen, das Leid des Kunden kundtun und wieder mal wundern was alles schief gehen kann und auf eine schnelle Regelung und Klärung des Sachverhaltes hoffen. Ich hasse es!

1. Versicherungen ohne Unterschrift abschliessen, in diesem Fall positiv, aber dann eine fremde Versicherung ohne Unterschrift damit ausser Kraft setzten. Respekt!
2. Zugelassene Autos ohne Versicherung, nicht möglich in Deutschland ! Doch !! Aber alles kein Problem, sagt die Versicherung jetzt. Wehe es kommt zum Schadensfall.
3. Herausgabe von persönlcihen Daten anderer Versicherungsnehmer am Telefon. Klasse, ich drohe mit Datenschutzbeauftragten.

Alles im allen wieder unnötiger Ärger, denn nächsten Vertragsabschluss werde ich persönlich mit meinem Internet durchführen, wenn das was schief läuft ärgere ich mich über mich selbst. Höffentlich!
Warum funktionieren scheinbar einfache Dinge nicht einfach??

Sonntag, 4. Juli 2010

Freitag, 2. Juli 2010

Sommerblumen Teil 2 - Ein Zwischenreport

Ja die Kübelpflanzen, so richtig wollen Sie nicht, denkt man sich. Wenn man aber die Bilder vergleicht, dann muss man zu dem Schluss kommen: Doch, es geht doch recht gut! Hier die alten Bilder Klick

Und hier die neuen :

Samstag, 26. Juni 2010

Königsberger Klöpse

Ein Essen was ich nie mochte, wirklich nie. Alle anderen in meiner Familie konnten dieses Zeug verschlingen, aber ich mochte es nicht. Warum? Vielleicht, weil es aus der Dose kam, weisse Soße (habe ich eine interne Verbindung zu Schwarzwurzeln und das geht nicht durch meinen Hals!) und Kapern. Ich mochte es nicht, Punkt aus. Die Frage, die ich öfters stellte, warum man das nicht selbst kocht, statt immer eine Dose zu öffnen und nur aufwärmt, konnte mir keiner schlüssig beantworten. Nun hat mein Nörgeln und meine Penetranz gesiegt. Wir haben gemeinsam Königsberger Klöpse gekocht. Welch eine Überraschung es schmeckt doch! Die Ideen wurden aus zwei Rezepten zusammen getragen, zum einem von Mälzer und die klassische Variante von Rainer Sass. Heraus kam eine leckere Version, die wir zusammen mit Spargel und Salzkartoffeln gegessen haben.
Übrigens: Meine Kinder sind auf Königsberger Klöpse aus Dosen konditioniert, die meinten es schmeckt anders und anders ist gleich schlecht, Super sagt Papa sich, ergo mehr für mich.

Hier geht's zum Rezept: Königsberger Klopse

Freitag, 18. Juni 2010

Kochkurs für Männer

Ende Mai habe ich das Geburtstagsgeschenk meine Familie eingelöst und bin zum Kochkurs für Männer in das Gasthaus Waldmannsheil nach Diensthop gefahren (worden). Die Veranstaltung war gut besucht und ich traf auf eine lustige Runde von in der Mehrzahl bereits kocherfahrenen Herren.  Nach kurzer Begrüßung und kleinen Snack und einer theoretischen Abhandlung über die Dinge, die wir tun und die uns zwischendurch gezeigt werden, ging es in die Küche. Jeder bekam seine Aufgabe und konnte immer wieder allen anderen über die Schulter gucken und fragen und oft auch staunen. Ein Abend, der in dieser Form sehr gelungen war. Es hat viel Spass gemacht und war lehrreich, interessant und spannend. Die zubereiteten Speisen und die gereichten Getränke wurden anschließend in der netten Runde verköstigt. Fazit: Der Abend war perfekt und für alle zum neidisch werden eine Liste aller Leckereien :
  • Gänseleber gebraten mit Frühlingszwiebeln in Portwein-Orangenjus
  • gebackener Spargel
  • Graved Lachs
  • Senf Dillsauce
  • Rumpsteak mit Bratkartoffeln
  • Krautsalat
  • Mousse au chocolat
Nochmals vielen Dank an meine Familie und an Jörg als Veranstalter.

Samstag, 12. Juni 2010

Rock am Ring

Ja endlich gab es mal wieder ein musikalisches Großereignis mit Live-Musik, was nicht Eurovision Song Contest oder ähnlich heißt. Nein ROCK AM RING. Es wurde Geburtstag gefeiert und es wurde eine Liveübertragung und Berichterstattung auf EINS PLUS gesendet. Mehr als 30 Stunden Sendezeit, das nenne ich mal geniale Verwendung von GEZ Gebühren, endlich! Ich und mein Festplattenrecoder waren voll dabei, hier eine persönliche Wertung der Künstler und Auftritte, die ich mir angeschaut habe:

Los ging es am Donnerstag mit KISS. Einen genialeren Start kann ein solches Festival zum Jubiläum nicht haben. KISS sind Kult, sie sind genial, bombastisch und liefern eine typische amerikanisch überhebliche Show ab. Halten sich für die größten, lautesten und die besten, das bringen sie eindruckvoll rüber, dabei sind sie eigentlich eine Parodie auf sich selbst, ein lebenden Comic, aber einfach genial. Der Auftritt und die Übertragung waren allererste Sahne, alle die es nicht gesehen haben und sich ärgern, sollten es weiter tun, die anderen die sich nicht ärgern haben keine Ahnung. Ach ja (wo ich ihn gerade höre) an Ronnie James Dio wurde auch erinnert, fand ich gut und auch passend.
Am Freitag habe ich OneRepulic gesehen und war völlig enttäucht, der Sound war schlecht gemischt und der Sänger hatte eine unterirdisch schlechte Vorstellung abgeliefert. Permanent wurden die Töne nicht getroffen, Dieter hätte keine Freude gehabt und keine Karte für das Recall verteilt. Wirklich schlecht (meine Meinung!).
Slash mit seiner Band gab eine bodenständige Vorstellung ab, nichts spektakuläres, eben guten Rock'n'Roll. Viel sagen kann man da nicht, gefällt mir.
Ganz kurz habe ich bei Jay-Z reingehört, aber nur weil ich neugierig war. Ist nicht mein Ding und ich finde für Rock am Ring auch sehr gewagt das Experiment. Aber vielleicht nicht verkehrt auchmal etwas anderes zu bringen.
Einen absolut geilen Auftritt hatten Editors. Mehr kann man nicht schreiben, weil das muss man gesehen und gehört haben. Sound, Performance und Stimmung im Publikum waren bestens, die Band und deren Musik kamen sehr gut an.
Sportfreunde Stiller unplugged. Ich liebe unplugged Musik, denn hier kann man sehen, was die Musiker drauf haben, ob sie die Musik auch gekonnt unter anderen Bedingungen rüberbringen können. Die Sporties können das und zwar wirklich gut. Ist zwar seltsam sowas auf einem Rock Festival zu präsentieren, aber ok.

Jan Delay & Disko Nr. 1 gaben eine super Show, das hatte ich so garnicht erwartet und war eigentlich nur aus Neugierde dabei. Aber ich muss sagen, Hut ab. Das hat er glaube ich nicht gemacht, Hut blieb auf und Kravatte zugebunden, dabei ist es wie ein kleines HB-Männchen die Bühne rauf und runter gelaufen, gehüpft und gegrooved. Man mag es nicht glauben, wenn man es nicht selbst gesehen hat, bei diesem Auftritt gab es die größten Circle-Pits! Unglaublich, sensationell. Ach ja und Stop-Tanz wurde auch gespielt. Alles in allem ein äußerst gelungener Auftritt, bei dem man Spaß hatte.


Am Samstag ging es mit Gossip bei mir los. Klasse Musik, der Auftritt guter Durchschnitt. Jeder hat gehoft (befürchtet) das Beth Dito sich auszieht. Ja hat Sie hat sich  vom Kleid befreit und stand in "Unterwäsche" auf der Bühne, das hat es optisch allerdings auch nicht besser gemacht. Ist auch egal, dann die Musik ist wichtig.
Alice In Chains habe ich nur kurz reingehört, habe den Werdegang der Band nicht verfolgt, kenne ich nur von 92er Album Dirt und zählt auch nicht zu meine Favoriten.
Volbeat kannte ich gar nicht vorher und legten eine Power auf die Bühne, das einem schon vor dem Fernseher die Spucke wegblieb, da ging der Punk ab! So was von Hammergeil, die habe die Menge zum Kochen gebracht, hat Spass gemacht sich das anzuschauen.
Mitternacht, ja die richtige Zeit für Slayer. Hier muss man sich wieder fragen, ob dieses Extrem wirklich auf's Festival passt. Mir als Fan hat es gefallen, eine Stunde und 15 Minuten eine Wand von Gitarren und Drums, ein Wahnsinn. Die Anzahl der Schlagzeug-Beat hätte auch für 3 Stunden gereicht. Beim ersten Song war der Sound etwas seltsam gemischt, das hatt man aber schnell in der Griff bekommen. Die Band hat gekonnt die zumeist älteren Stücke in die Nacht gedroschen. Klasse Show.
Lemmy und Co, Motörhead einfach, dreckig und laut. Gut und solide, eben Motörhead, kann man nichts verkehrt machen. Purer Rock!
Muse der Headliner auf der Center Stage vom Samstag wurde in einer 45min Zusammenfassung am Sonntag gesendet. Die Band kannte ich nur vom Namen her, der Auftritt war echt gut, die Show hat mit soweit es gesendet wurde gut gefallen. Allerding der Vergleich mit Queen passt schon irgendwie und aus der Konserve gefällt es mir nicht so gut, ist glaube ich eher eine Live-Band.

Am Sonntag waren Rammstein die Headliner des Abschlusstages auf der Center Stage. Wie üblich wurde hier wieder wenig Bildmaterial gesendet. Ca. 30 Minuten sollten ausreichen um einen Eindruck von diesem Rocktheater zu erhalten. Das Spiel mit Feuer und gespielten Showelementen ist selbstverständlich fantastisch anzuschauen, von der Musik bin ich weniger begeistert und von den Texten schon gar nicht mehr. Hier wird mir zu viel Wert auf reine Provokation gelegt.

HIM wirkten mir zu düster und auch viel zu lahm, es sprang der Funke nicht wirklich über. Es machte keinen größen Spass hier zu gucken. Musikalisch sicherlich einwandfrei, aber es fehlte das gewisse Extra. Schade.

Them Crooked Vultures ein Bandprojekt mit nicht unbekannten Gesichtern der Musikszene spielten zum Abschluss des Wochenendes. Klasse Auftritt, grundsolide Musik die durch die jam-artigen Passagen einen besonderen Kick bekommen hat. Die wissen was sie tun und so gefallen sie mir.

Freitag, 4. Juni 2010

Spargel-Kartoffel-Gemüse

Spargel-Kartoffel-Gemüse im Fernsehen gesehen und eine Woche später nachgekocht. Endlich mal eine Idee, wie man mit grünen Spargel umgehen kann. Die klassische Zubereitung des weißen Spargels kann schnell langweilig werden. Hier wird auch ein recht einfache Weise ein superleckeres Gericht gezaubert, wobei das mit Zauberei nicht zutun hat. Sensationell - unbedingt ausprobieren.

Montag, 31. Mai 2010

Sommerblumen

Mitte Mai und es gibt kein Halten, die Kübelblumenzeit hat begonnen. Hier die "Startbilder" vom 23.Mai. Diesmal sind es wieder Petunien und erstmals ein Oleander.